Arbeit nervt? Dann hilf deiner Zufriedenheit mal auf die Sprünge!

Schon jeder zweite Deutsche ist unzufrieden auf der Arbeit, wie unterschiedliche Forschungsergebnisse zeigen. Und wenn dann ein neuer Bericht über die glücklichsten Länder der Welt rauskommt, und man aufgeregt nach Deutschland sucht, entdeckt man allzu schnell enttäuscht Platz 16, irgendwo zwischen Irland und Belgien. Hm. Gut, die Schweiz liegt auf einem eindrücklichen 4. Platz, Österreich tummelt sich auf Rang 13. Aber so richtig überzeugend ist das ja nicht. Und jetzt?

Wie Sport treiben und gesund essen ist Zufriedenheit etwas, an dem du arbeiten musst. Eine Fähigkeit, die Übung braucht. Bevor du nun aber vor lauter Schreck den Kopf einziehen und Netflix einschalten willst, sei beruhigt: immer mehr Forschung zeigt, dass es einfache und konkrete Dinge sind, die dir dabei helfen, dass du zufriedener auf der Arbeit bist. Ohne riesige Veränderungen. Deswegen hier ein paar Tipps, um deine Arbeitszufriedenheit zu erhöhen:

1. Ändere deine Haltung

Irgendwie scheinen immer mehr Leute zu sagen, dass sie ihren Job hassen, als wäre es etwas, womit sie sich rühmen könnten. Aber diese Idee, dass Arbeit das natürliche Gegenteil von Spaß sei, ist nicht universell. In Norwegen, laut Happiness Report dem glücklichsten Land der Welt, gibt es sogar ein eigenes Wort dafür: arbeidsglede. So was wie Arbeitszufriedenheit, aber das Verständnis hinter diesem Wort geht noch weiter. In Richtung Glück. Also, schau mal auf deine Haltung und Erwartungen: Setzt du Arbeit mit Unglücklichsein gleich? Wenn du Menschen siehst, die glücklich auf der Arbeit sind, nimmst du an, dass sie wahrscheinlich nicht sehr hart arbeiten? Dabei zeigt die Forschung das Gegenteil: Glückliche Menschen sind konsistent produktiver.

Schau dir dazu auch den TEDx Talk von myself.today Coach Olivier Schneller zum Thema "Was, wenn wir frei wären zu arbeiten" an.

2. Werd die Langeweile los

Diese Gallup Studie von 2017 fand heraus, dass ganze 70% der amerikanischen Arbeitnehmer auf der Arbeit nicht "aktiv beschäftigt" sind. Wenn du dich also in dieser Mehrheit befindest, gilt es etwas zu verändern. Teil des Problems ist Langeweile, und dieselbe Aufgabe wieder und wieder zu erledigen ist sicher kein Ausweg. Solltest du dich also auf der Arbeit langweilen, halte Ausschau danach etwas Neues zu lernen oder neue Verantwortungen zu übernehmen. Norwegens Kultur und Institutionen machen es sogar zu einer Priorität ihren Angestellten dabei zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen. Ob du ähnliche Programme findest oder selbst die Initiative ergreifen musst - den Aufwand ist es definitiv wert.

3. Geh mal raus aus dem Büro

Das Mittagessen in dem kleinen Restaurant um die Ecke anstatt in der hauseigenen Kantine kann wirklich einen Unterschied machen. So wie dein Körper Nahrung zur Energieaufnahme braucht, muss auch dein Gehirn sich wieder aufladen - und ein kurzer Tapetenwechsel bewirkt genau das. So ist es z.B. entspannender, mit Freunden außerhalb zu essen anstatt allein am Schreibtisch - aber das ist wohl kaum eine Überraschung. Bonuspunkte gibt's für einen Spaziergang, und doppelt wenn sogar Zeit für ein Power-Nap bleibt.

4. Bitte lächeln!

Das mag ein wenig banal klingen, aber lächeln ist direkt mit Glück verbunden. Vielleicht war es anfangs nichts weiter als eine Korrelation, aber mit der Zeit hat das Gehirn beides miteinander verbunden. Glaubst du nicht? Versuch mal zu lächeln (ein schönes großes Zähnezeigen, bitte!), und nicht glücklich zu sein. Das ist unmöglich: Entweder hörst du auf zu lächeln, oder du wirst nicht einen negativen Gedanken mehr halten können. Niemand geringeres als Charles Darwin selbst schlug dies 1872 erstmals vor, und in den 1980ern wurde es vom Stanford Psychologen Robert Zajonc bewiesen. Jetzt weißt auch du Bescheid!

5. Die Kündigung

Möglicherweise der härteste Ratschlag von allen, aber dennoch: Wenn du nicht magst, was du tust, höre auf es zu tun. Das Leben ist schlichtweg zu kurz, um keinen Spaß zu haben. Ja, das Leben kommt dabei auch oft in den Weg (wir brauchen schließlich alle Jobs), aber es gibt so viele interessante Tätigkeiten auf dieser Welt. Jeder sollte die Möglichkeit haben, einen dankbaren Job zu finden, der genügend Einkommen mit sich bringt. Egal, in welcher Industrie du tätig bist, du wirst dich in hoher Nachfrage wiederfinden wenn du gut bist in dem, was du tust, und das auch noch mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Wenn du immer noch mehr wissen willst, schau dir doch mal diese 10 Tipps an, wie du deine Work-Life-Balance verbessern kannst.

Und, wie steigerst du dein Arbeitsglück so?