Grau in grau? Nicht mit uns! 5 Tipps für mehr Farbe im Alltag

Die Wolken ziehen sich zu, der November steht vor der Tür und die Spekulatius seit Wochen in den Regalen. Die Kapuze wandert tiefer ins Gesicht, der Schal wird enger gewickelt, die Schritte durch den schneidenden Wind schneller...

Dass dieser herbstliche Umschwung nicht auf's Gemüt schlagen muss und du trotzdem mit der Herbstsonne um die Wette strahlen kannst, haben wir dir bereits im letzten Post gezeigt.

Jetzt gibt's obendrauf noch konkrete Tipps, wie du ein bisschen mehr Farbe und frischen Wind in deinen Alltag bringst!

1. Der frühe Vogel...

Kennst du das, wenn du unerwarteterweise mal eine Stunde eher aufgestanden bist als üblich - und plötzlich das Gefühl hattest, du hättest viel mehr Zeit?

In den frühen Morgenstunden kommt uns die Welt oft entschleunigt vor. Kollegen, Familie, Freunde sind meist noch nicht wach, die Bäcker machen gerade erst auf, der Verkehr ist noch ruhig. Wir nehmen unser Umfeld ganz anders wahr.

Nutze diese Taktik hin und wieder, um ein bisschen deinen Tagesablauf aufzulockern!

2. Geh neue Wege

Der immergleiche Alltagstrott? Sprichwörtlich können wir genau damit mal anfangen.

Gewohnte Umgebungen führen dazu, dass wir sie kaum noch wahrnehmen, und im Kopf ganz woanders sind. Wir neigen eher dazu, schnell ans Ziel gelangen zu wollen.

Anstatt nun auf Autopilot denselben Weg zur Arbeit oder zum Supermarkt oder zum Fitnessstudio zu nehmen, probier mal eine andere Richtung aus. Entdecke neue Ecken, Straßen, oder ganze Viertel. Schau, was für Restaurants oder Läden dein Interesse wecken.

Und zack, bist du mit viel mehr Aufmerksamkeit dabei, und siehst mehr als vorbeiziehende Häuserwende aus dem Augenwinkel.

flo-karr-144398.jpg

3. Nimm die Farben einfach mit

Wie wär's mit einem ausgefallenen Pullover diese Woche? Oder ein knalliger Schal? Oder wenn das zu viel ist, ein paar bunte Socken?

Es steckt eine ganze Psychologie hinter Farben. Einige lenken uns ab, andere helfen uns bei der Konzentration, sie können unsere Emotionen positiv wie negativ beeinflussen.

In westlichen Ländern werden vor allem Orange- und Gelbtöne als aktivierend und fröhlich wahrgenommen - einen Versuch ist das doch wert. Und wenn's nur für das Schmunzeln der Kollegen über den Outfit-Wechsel ist.

4. So ein Spektakel!

Immer wieder denken wir uns... wer braucht eigentlich Netflix, wenn's draußen so viel zu bestaunen gibt?

Gerade das Grau der Straßen kann in den kalten Monaten sehr bedrückend wirken.

Darum, pack am Wochenende deine Lunch-Box und raus aus der Stadt! Ob's nun der Wald, der Strand, oder einfach ein schöner Spot zum Sonnenuntergang schauen ist - die Natur hat einiges an Farben zu bieten. Ganz umsonst.

DSCF8214.jpg

5. Eine Runde Achtsamkeit

All unsere Gefühle und Empfindungen sind Reaktionen auf Reize - Freude wie auch Stress. Zwischen dem Reiz und der Reaktion liegt jedoch ein Spielraum, dessen wir uns bewusst werden können. Hier haben wir die freie Möglichkeit, einen Weg unserer Wahl einzuschlagen und unsere Antwort zu bestimmen.

Es bedarf einiges an Übung, gewohnte Reiz-Reaktions-Muster zu brechen, aber neben gesteigerter Gelassenheit gewinnst du so die Fähigkeit, Erfahrungen deines Alltags wertfrei zu beobachten - und besser zu verstehen. Du kannst tägliche Herausforderungen besser meistern und die gewonnene Kapazität schöneren Dingen widmen. Wenn das mal kein win-win ist?

 

Was sind deine Techniken, um frischen Wind in deinen Alltag zu bringen?